Hauptmenü

Blog

Tipps

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Kleinhirn ... Bavaria ... Selbsthilfegruppe ... Erfahrungsbericht ... Schaufling ... Hessen ... Zyste ... Weichteilgeschwulst ... Protonenpumperhemmer ... Liquorpassagestörungen ... Hilfe ... Syrinx ... Rehaklinik ... Klekamp ... Rückenmark ...

Syringomyelie Forum

Benutzername:

Passwort:

Autologin?

Du hast noch keinen Forumzugang? Melde Dich einfach hier an!

Krankheitsverlauf


Fasst man die Krankheitsverläufe der Patienten mit den verschiedenen Ursachen der Syringomyelie zusammen, ergibt sich zwischen dem Auftreten der auslösenden Erkrankung und dem Beginn von Beschwerden der Syringomyelie in der Regel ein sehr langer Intervall.

Die meisten Patienten mit einer Chiari-Malformation haben diese anatomische Konstellation etwa seit dem zweiten bis dritten Lebensjahr. Die Mehrzahl davon bekommt aber erst Beschwerden wenn sie 30-40 Jahre alt sind.

Bei Patienten die durch einen Unfall eine Querschnittslähmung erlitten, die eine Syrinx ausgelöst hat, dauert es im Schnitt 10 Jahre, bis Beschwerden auftreten.

Syringomyelie ist demnach eine sehr schleichend verlaufende Erkrankung. Wenn sich Beschwerden ausbilden, ist der typische Verlauf am häufigsten der einer chronisch fortschreitenden Erkrankung. Dem Patienten geht es schleichend Schritt für Schritt und von Jahr zu Jahr immer ein bisschen schlechter.

Es gibt aber auch Patienten, bei denen sich die Beschwerden stufenartig verschlechtern. Es gibt eine Phase, in der sich nichts verändert und es dem Patienten gut geht. Und dann, provoziert z.B. durch einen Sturz oder kleinen Unfall, der sonst folgenlos gewesen wäre, verschlechtert sich der Zustand relativ rasch und plötzlich.

Danach folgt wieder eine relativ ruhige Phase, bevor es dann wieder "eine Treppe hinunter" geht. Das sind beide typische Verlaufsformen bei Patienten mit Syringomyelie.

Eine drastische Verschlechterung oder sogar eine spontane Verbesserung sind extreme Raritäten.