Hauptmenü

Blog

Tipps

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Bavaria ... Liquorpassagestörungen ... Selbsthilfegruppe ... Schaufling ... Protonenpumperhemmer ... Erfahrungsbericht ... Zyste ... Hilfe ... Hessen ... Kleinhirn ... Syrinx ... Weichteilgeschwulst ... Rehaklinik ... Klekamp ... Rückenmark ...

Syringomyelie Forum

Benutzername:

Passwort:

Autologin?

Du hast noch keinen Forumzugang? Melde Dich einfach hier an!

Vortrag von Herrn Dr. med. Hechler, Schmerztherapeut in Osnabrück, vom 22.10.2005

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5]

Wie auch bei Diabetikern darf in diesem Falle das Bestrahlungsgerät höchstens auf 75 Watt gestellt sein. Bei einer Elektro-Akupunktur darf nur mit der Hälfte der sonst üblichen Stromstärke angefangen werden.
Jeder Syringomyelie-Patient sollte dem Praxispersonal vor der Behandlung unbedingt mitteilen, dass sie die Wärme und Ströme nicht so spüren wie andere Patienten. Das gilt ebenso für Kältetherapien, wenn der Patient z. B. zusätzlich eine Arthrose hat.

Außer den Antiepileptika gibt es die Antidepressiva (z. B. Amitriptylin), mit denen sich Nervenschmerzen auch gut behandeln lassen. Sie haben wenig Nebenwirkungen und eine Erfolgsquote von etwa 50%. Die Antidepressiva wurden ursprünglich zur Stimmungsverbesserung bei Depressionen entwickelt. Im Zuge dieses Einsatzes fiel auf, dass sich auch chronische Schmerzen deutlich zurückbilden.
Die Schmerztherapeuten verordnen es überwiegend wegen der Verringerung der Schmerzwahrnehmung. Die Einnahme sollte einschleichend erfolgen. Eine Wirkung tritt schon bei einer geringen Dosis von 40 - 50mg (max. 75mg) täglich ein. Wenn bei dieser Dosierung nach 6 Wochen keine Besserung erzielt wird, kann das Präparat wieder abgesetzt werden.
Eine höhere Dosis von ca. 200 mg ist nur bei Depressionen angebracht. Das Stangyl wirkt ähnlich, macht aber müde. Dieses kann aber auch ein Vorteil sein, wenn es nur zur Nacht genommen wird. In diesem Fall fungiert das Medikament gleichzeitig als Einschlafhilfe. Das ist besser als jedes Schlafmittel, weil diese eine vermehrte Sturzgefahr hervorrufen.

Eine Schmerzpumpe ist nur zu empfehlen, wenn keine andere Therapie mehr hilft. In ca. 30% der Fälle kann es zu Komplikationen kommen. Deshalb sollte der Patient diese Möglichkeit unbedingt mit dem Operateur genau abwägen und fragen, wie seine Erfahrungen mit diesem Verfahren speziell bei dem Krankheitsbild der Syringomyelie sind. Ein guter Arzt wird sicher auch eine ehrliche Antwort geben.

Juristische Bemerkung:
Die endgültige Behandlungsentscheidung liegt beim Patienten. Er muss im Vorfeld gründlich über die geplanten Maßnahmen aufgeklärt werden und mindesten 24 Stunden für seine Entscheidung Zeit haben. Die Verfügung über seinen Körper ist ein ureigenes und nicht übertragbares Recht!


Tabellarische Zusammenfassung einiger spezieller Schmerztherapeutischer Maßnahmen bei Syringomyelie:

Klasse Stufe 1 z. B. Stufe 2 z. B.
Opiode Valoron / Tramadol Durogesic
Antidepressiva Amitriptylin Stangyl
Antiepileptika Gabapentin Pregabalin
Muskelrelax. Mydocalm, Ortoton Rivotril
Zentral. Novalgin Katadolon
Antispastik Lioresal  

Nur bei zusätzlichen nozeptiven Schmerzen sind Langzeitgaben von NSAR in Kombination mit einem Protonenpumperhemmer und bei Herzrisiken zusammen mit niedrigdosiertem Aspirin (70-100mg/Tag) sinnvoll.

Cave: Wegen Gefühlsstörungen vor Hitze-, Kälte- und Stromanwendungen

Dr. med. M. Hechler
Spezielle Schmerztherapie
Schlosswall 8
49080 Osnabrück
Tel.: 0541 - 42424

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5]




Der Vortrag steht auch als Download zur Verfügung. Download (ca. 119 kb) (
Warning: mysql_result() expects parameter 2 to be long, string given in /www/htdocs/v138307/cgi-bin/dl_hits.inc.php on line 45
x geladen)