Hauptmenü

Blog

Tipps

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Weichteilgeschwulst ... Schaufling ... Hessen ... Hilfe ... Syrinx ... Liquorpassagestörungen ... Bavaria ... Kleinhirn ... Protonenpumperhemmer ... Zyste ... Selbsthilfegruppe ... Erfahrungsbericht ... Rehaklinik ... Klekamp ... Rückenmark ...

Syringomyelie Forum

Benutzername:

Passwort:

Autologin?

Du hast noch keinen Forumzugang? Melde Dich einfach hier an!

Vortrag von Herrn Prof. Dr. med. J. Klekamp 2003

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10]

Banteln, September 2003

Vortrag von Herrn Prof. Dr. med. J. Klekamp über die Syringomyelie und ihre Behandlungsmöglichkeiten



Die Syringomyelie beschreibt eine zystische Veränderung im Rückenmark. Die Mediziner sprechen von Zysten, wenn sich im Körper Flüssigkeit an einer dafür nicht vorgesehenen Stelle ansammelt. Sofern dies im Rückenmark geschieht, nennen wir das eine Syringomyelie. Die Bezeichnung leitet sich aus dem Griechischen ab: Syrinx ist ein flötenartiges Instrument und Myelon das Rückenmark. Es ist zunächst einmal ein sehr allgemeiner Begriff, der nicht besagt, dass jeder Patient, der im Kernspin eine Signalveränderung im Rückenmark aufweißt, die vom Radiologen als Syringomyelie bezeichnet wird, tatsächlich auch eine hat. Es gibt verschiedene andere Signalveränderungen, die auch wie eine Syringomyelie aussehen können. Darum muss dies diagnostisch etwas differenziert werden.

Abzugrenzen von der Syringomyelie ist die Myelomalazie. Das ist ein Defekt im Rückenmark, der zum Beispiel nach einem schweren Unfall entstehen kann. Erleidet ein Patient dabei einen kompletten oder inkompletten Querschnitt, kann aufgrund der Rückenmarksschädigung ein Teil des Rückenmarksgewebes zugrunde gehen. Der Körper baut das zerstörte Gewebe mit der Zeit ab und übrig bleibt schlichtweg ein Loch, das wie eine kleine Syrinx (Zyste) aussehen kann. Damit entspricht die Myelomalazie einem Endzustand nach einer schweren Rückenmarksschädigung und kann und muss nicht behandelt werden. Diese Myelomalazie, wie auch manche zystischen Tumore, werden mitunter mit einer Syringomyelie verwechselt, sind aber damit nicht zu vergleichen.

Die wichtigste Aussage, wenn man über das Thema Syringomyelie spricht, lautet:
Jede Syringomyelie hat eine Ursache! Es gibt immer einen Grund dafür, dass sich Flüssigkeit im Rückenmark ansammelt. Jeder einzelne Fall muss für sich genau betrachtet und analysiert werden!
Die möglichen Grunderkrankungen sind äußerst vielfältig und - davon abhängig - die Behandlungsmöglichkeiten sehr unterschiedlich, so dass man die Behandlung einer Syringomyelie nicht verallgemeinern kann. Streng genommen sollte gar nicht die Syringomyelie operativ behandelt werden, sondern die Erkrankung, die die Syringomyelie hervorgerufen hat!

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9] [Seite 10]




Der Vortrag steht auch als Download zur Verfügung. Download (ca. 100 kb) (
Warning: mysql_result() expects parameter 2 to be long, string given in /www/htdocs/v138307/cgi-bin/dl_hits.inc.php on line 45
x geladen)