Hauptmenü

Blog

Tipps

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Liquorpassagestörungen ... Kleinhirn ... Schaufling ... Weichteilgeschwulst ... Selbsthilfegruppe ... Erfahrungsbericht ... Hilfe ... Bavaria ... Protonenpumperhemmer ... Syrinx ... Zyste ... Hessen ... Rehaklinik ... Klekamp ... Rückenmark ...

Syringomyelie Forum

Benutzername:

Passwort:

Autologin?

Du hast noch keinen Forumzugang? Melde Dich einfach hier an!

Vortrag von Herrn Prof. Dr. med. J. Klekamp 2004

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9]

Frage: Wie engmaschig sollten MRT-Kontrollen durchgeführt werden?
Antwort: Generell verändert sich eine Syringomyelie im Kernspin nur sehr langsam. Eine dramatische Zunahme kommt äußerst selten vor. In der Regel ist bei einer unveränderten Symptomatik eine Kontrolle einmal jährlich ausreichend. Verändert sich jedoch das Krankheitsbild deutlich, sollte diese gleich durchgeführt werden.

Frage: Kann ein Auffahrunfall mit HWS-Schleudertrauma auslösende Ursache sein?
Antwort: Wenn nach dem Unfall keine neurologischen Störungen auftraten und im Röntgenbild keine sichtbaren Verletzungen an der Wirbelsäule nachweisbar waren, wird man später den Unfallzusammenhang nicht beweisen können. Der genannte Unfallmechanismus könnte für eine Schädigung der Rückenmarkshaut ausreichend sein. Im Prinzip kann unter Umständen jedes Trauma mit schweren Stößen an der Wirbelsäule die Ursache einer Syringomyelie sein. Die Schwierigkeit liegt im Unfallnachweis.

Frage: Gibt es alternative OP-Methoden? Kann z. B. eine Punktion der Syrinx den Druck auf die Nervenbahnen nehmen?
Antwort: Der erste Operationsversuch bei einer Syringomyelie wurde 1892 durchgeführt. Damals hat man unter dem Verdacht eines Tumors die Rückenmarkshaut geöffnet und lediglich ein aufgetriebenes Rückenmark gefunden. Nach der Öffnung zeigte sich ein Hohlraum, aus dem sich Flüssigkeit entleerte. Mit der Leerung der Zyste konnte aber keine Besserung erzielt werden, weil sich diese wieder füllte. Später haben Radiologen unter Röntgenkontrolle in lokaler Betäubung eine Syrinx punktiert. Das bringt zwar eine kurzzeitige Druckentlastung. Weil aber die Ursache nicht behandelt wird, ist eine Punktion (wie auch ein Shunt) völlig sinnlos. Die einzige Alternative wäre eine Drainage, die außerhalb des Rückenmarks in den Liquorraum gelegt wird. Dadurch kann eine Druckminderung erreicht werden und sich die Syrinx verkleinern. Jedoch liegen hierfür noch keine Langzeitergebnisse vor. Außerdem gibt es bis heute keine zufrieden stellenden Shunt-Systeme, die über Jahre verlässlich arbeiten.

Frage: Meine letzte OP ist gut verlaufen. Könnten die jetzigen Schmerzen noch von der ersten OP (in anderer Klinik u. kein gutes Ergebnis) kommen?
Antwort: Das Problem ist, dass zweimal am Hinterkopf operiert wurde und deshalb zweimal die Nackenmuskulatur durchtrennt werden musste. Dadurch vernarben sich die Weichteile und die Muskeln. Je weniger vitales Muskelgewebe noch vorhanden ist, desto eher besteht die Gefahr, dass die verbliebene Muskulatur überlastet wird und damit Verspannungen sowie Schmerzen zustande kommen. Das ist wohl hier in erster Linie der Grund für die jetzigen Schmerzen. Vermutlich wäre der Zustand jetzt besser, wenn eine zweite Operation nicht nötig gewesen wäre.

Frage: Die vor zwei Jahren beschriebenen Gefühlsstörungen im Arm u. Bein linksseitig, treten jetzt auch auf der rechten Seite auf. Zudem habe ich starke brennende Schmerzen und seit 1992 einen Shunt. Was kann man da machen?
Antwort: Zuerst ist davon auszugehen, durch den Shunt die Ursache der Syringomyelie noch nicht behoben ist. In diesem Fall versucht man in der Regel diese operativ zu behandeln. Wenn danach noch Beschwerden durch den Shunt bestehen, muss er ggf. bei einem weiteren Eingriff entfernt werden. Liegt der Shunt an der gleichen Stelle wie die Ursache, kann beides zusammen operiert werden. Brennende Schmerzen werden in den meisten Fällen nicht beeinflusst. Deshalb sollte mit Hilfe eines Schmerztherapeuten eine individuelle Behandlung erfolgen. Das ist ein ganz anderes Fachgebiet, welches ein Neurochirurg nicht behandeln kann.

Frage: Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall sowie eine ganz kleine Syrinx diagnostiziert. Nach der Bandscheibenoperation hatte sich die Syrinx vom 3. bis zum 8. Brustwirbel ausgedehnt. Kann das evtl. aufgrund des Eingriffs passiert sein?
Antwort: Normaler Weise ist dieses nicht möglich, weil eine Bandscheibenoperation außerhalb des Rückenmarks abspielt. In seltenen Einzelfällen kann auch durch Bandscheibenvorfälle eine Syringomyelie ausgelöst werden.





Ende der Berichterstattung



[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9]




Der Vortrag steht auch als Download zur Verfügung. Download (ca. 164 kb) (
Warning: mysql_result() expects parameter 2 to be long, string given in /www/htdocs/v138307/cgi-bin/dl_hits.inc.php on line 45
x geladen)