Hauptmenü

Blog

Tipps

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Selbsthilfegruppe ... Weichteilgeschwulst ... Protonenpumperhemmer ... Hessen ... Syrinx ... Schaufling ... Zyste ... Kleinhirn ... Hilfe ... Erfahrungsbericht ... Bavaria ... Liquorpassagestörungen ... Rehaklinik ... Klekamp ... Rückenmark ...

Syringomyelie Forum

Benutzername:

Passwort:

Autologin?

Du hast noch keinen Forumzugang? Melde Dich einfach hier an!

Vortrag von Prof. Dr. med. K.-W. Ecker 2006

Diagnostik und Therapie der Darminkontinenz


Referent beim Selbsthilfegruppentreffen im August 2006 in Waren (Müritz)
Prof. Dr. med. K.-W. Ecker, Chefarzt der Chirurgischen Klinik in Waren (Müritz),
mit fast 30jähriger Erfahrung der Proktologie und Inkontinenz


aufgeschrieben von Heide König anhand eines Audio-Protokolls des Referates

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9]

Was ist Kontinenz?
Kontinenz ist die Fähigkeit den Stuhl willentlich am passenden Ort und zum angenehmen Zeitpunkt loszuwerden. Das was daran hindert, ist die Inkontinenz.

Wenn wir das verstehen wollen, sollten wir uns mit den Organen beschäftigen:
Wir haben den Dickdarm und den Dünndarm. Der Dünndarm ist ca. 6m lang. Aus Sicht der Mediziner findet im Dünndarm die Verdauung statt. Es ist das wichtige Organ für die Ernährung, denn dort wird die Nahrung aufgeschlüsselt und für den Körper resorbiert.
Der Laie sagt: Die Verdauung findet im Dickdarm statt wenn er sagt "Ich habe keinen Stuhlgang".
Eigentlich ist der Dickdarm überflüssig, denn er hat keine resorbierende Funktion. Wenn wir aber auf ihn verzichten, würden wir den Stuhl dünnflüssig einfach verlieren.

Warum ist Kontinenz wichtig?
In der Entwicklungsgeschichte vor Millionen von Jahren, als die Kontinente entstanden sind, hatten Lebewesen die kontinenter waren einen Überlebensvorteil. Die Fressfeinde haben sie mit ihrem Geruchsinn nicht finden können. Für uns Menschen ist heute die Kontinenz ein sozialer Fortschritt:
Theaterbesuche wären z B. nicht möglich. Der Mensch will nicht auf die Kontinenz verzichten.

[Seite 1] [Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5] [Seite 6] [Seite 7] [Seite 8] [Seite 9]




Der Vortrag steht auch als Download zur Verfügung. Download (ca. 86 kb)