Hauptmenü

Blog

Tipps

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Protonenpumperhemmer ... Schaufling ... Bavaria ... Kleinhirn ... Hessen ... Zyste ... Hilfe ... Selbsthilfegruppe ... Syrinx ... Weichteilgeschwulst ... Erfahrungsbericht ... Liquorpassagestörungen ... Rehaklinik ... Klekamp ... Rückenmark ...

Syringomyelie Forum

Benutzername:

Passwort:

Autologin?

Du hast noch keinen Forumzugang? Melde Dich einfach hier an!

Geschichte der Selbsthilfebewegung


Wie hat es angefangen?



Die erste Selbsthilfegruppe Syringomyelie und Arnold-Chiari-Malformation (ACM) wurde in Deutschland in Bayern ins Leben gerufen.
1995 gab Rudolf Kringel seine Erfahrungen mit der Erkrankung an Betroffene auch an Ärzte weiter. Als er im Jahre 2000 nach Baden-Württemberg zog, wollte keiner die Gruppe in Bayern weiter führen. Herr Kringel erweiterte seine ehrenamtliche Tätigkeit. Er betreute nicht nur die Betroffenen in Baden-Württemberg auch war er weiterhin Ansprechpartner für Bayern.
Die Entstehung weiterer Selbsthilfegruppen haben wir auch ihm zu verdanken.
Bis zum heutigen Tag engagiert er sich uneigennützig und voller Hingabe für uns Betroffene und Angehörige, und das in seinem hohen Alter. Herr Kringel wird 2008 das 75. Lebensjahr erreichen.

Ich denke, es wird endlich Zeit, ihm für seine liebevolle Betreuung zu danken.

Mit Herrn Kringels Unterstützung gründete 1999 Frau Rosemarie Panitz für das Bundesland Niedersachsen ihre Gruppe. Frau Monika Wiese startete im Jahr 2000 die Beratungstelle für Hamburg und Schleswig-Holstein.
In dieser Zeit konnte jeder auch über Internet www.syringomyelie.de erste Informationen und liebe Kontakte knüpfen. Wir danken Dir Tom Altewischer. Deine Seiten waren und sind zu jeder Zeit informativ, für alle offen und neutral.

Der Vierte im Bunde war 2002 Hubert Schmolke mit seiner Gruppe in Nordrhein-Westfalen.
Ein Jahr später erreichte die Selbsthilfegruppenbewegung auch die neuen Bundesländer. Im November 2003 entstand unsere Gruppe in Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterhin möchten wir allen anderen ungenannten fleißigen Helfer nicht vergessen, die bis 2006 per Telefon oder Internet den Betroffenen und Angehörigen zur Seite standen.